24.05.2014, von Michael Gernböck & THW Leitung

THW Sonthofen unterstützt Hochwasserbekämpfung in Serbien

Während einige Helfer zu einer internationalen Katastrophenschutzübung nach Italien aufbrachen, machte sich Sonthofens Ortsbeauftragter Robert Denz auf den Weg nach Serbien. Dort unterstützte er die Hilfskräfte bei dem Kampf gegen die Wassermaßen und dem aufrechterhalten der kritischen Infrastuktur.

Lesen sie dazu auch den Originalbericht der THW Leitung:

 

Bonn, 24.05.2014

Hilfe für den Balkan: THW stellt Trinkwasser bereit

 

Mit seinen Hochleistungspumpen ist das THW seit Tagen in den überfluteten Gebieten Serbiens und Bosnien-Herzegowinas im Einsatz. Zeitgleich läuft die Wasseraufbereitung im bosnischen Katastrophengebiet an.

 

Die Vorräte an sauberem Trinkwasser gehen in Bosnien und Herzegowina zur Neige. Ein THW-Team der Schnell-Einsatz-Einheit Wasser Ausland (SEEWA) ist gestern in Brčko angekommen und hat Trinkwasseraufbereitungsanlagen aufgebaut. Bevor das erste Wasser an die Bevölkerung ausgegeben wird, stellen die Kräfte derzeit in verschiedenen Labortests die Qualität des Wassers sicher. Auch in Serbien ist inzwischen ein Vorausteam der SEEWA eingetroffen, um weitere Unterstützungsmöglichkeiten zu erkunden.

 

Die SEEWA ist eine Auslandseinheit, mit der das THW schnell auf aktuelle Gefahrenlagen im Bereich der Trinkwasserversorgung reagieren kann. Zu den Aufgaben der SEEWA zählen neben der Erkundung die mobile Trinkwasseraufbereitung, die Wasserabgabe, die Wasseranalyse und die Instandsetzung zerstörter Wasserversorgungssysteme. Ein Team besteht aus zehn Einsatzkräften.

 

Derweil stehen noch immer beachtliche Teile in den beiden Ländern unter Wasser. Im serbischen Kostolac haben die Pumpexperten aus Nordrhein-Westfalen und Bayern ihre Arbeiten an einem Kraftwerk abgeschlossen und sind bereits an einer neuen Einsatzstelle im süd-östlich von Belgrad gelegenen Obrenovac aktiv. Die Stadt ist vom Hochwasser besonders stark getroffen. Dort befindet sich das größte Kraftwerk des Landes.

 

Parallel dazu sind die THW-Hochleistungspumpen in Orašje und Brčko in Betrieb. Die Pumpmodule transportieren Wasser zurück in die Flüsse. Gestern schickte das THW 80 weitere kleinere Pumpen, sogenannte Tauchpumpen, in das Gebiet. Damit können beispielsweise Wohnhäuser ausgepumpt werden.

 Originalbericht und Bildquelle


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: