CBRN (ABC-Schutz)

Das THW muss gemäß des "Konzept zivile Verteidigung" des Bundesinnenministerium in der Lage sein, seinen Auftrag auch unter schwach kontaminierten Bereichen fort zu führen. Hierzu sollen die THW-Kräfte durch Schutzausstattung und entsprechender Ausbildung befähigt werden.

Die CBRN-Einheit führt THW-Aufgaben auch bei besonderen Gefahrenlagen aus.

Im Detail bedeutet dies, dass ausgebildete Atemschutzgeräteträger eine weiterführende Ausbilung für den Einsatz in CBRN-Lagen (Chemisch, Biologisch, Radiologisch und Nuklear, früher ABC-Schutz) erhalten. Das THW wurde flächendeckend mit Schutzausstattung der Körperschutzform 2 sowie je Regionalbereich mit einem Messgerätssatz für den Eigenschutz ausgestattet.

Für den Regionalbereich Kempten wurde Sonthofen als Schwerpunkt-OV für die Ausbildung der Einsatzkräfte sowie zur Bereithaltung der Ausstattung festgelegt. Für die Vorhaltung sowie den transport der CBRN-Mess- und Schutzaustattung wurde ein PKW-Anhänger beschafft und durch den Ortsverband Sonthofen ausgebaut.

Ausbildung der CBRN-Helfer

In jährlich stattfindenden Bereichsausbildungen werden Atemschutzgeräteträger aus dem gesamten Landesverband Bayern in Sonthofen weitergebildet. Die Ausbildung findet in enger Zusammenarbeit mit der Bundeswehr statt. Durch die Schule für ABC-Abwehr und Gesetzliche Schutzaufgaben können die Lehrgangsteilnehmer des THW auch praktische Erfahrungen mit chemischen, biologischen und vor allem radioaktiven Gefahrstoffen unter sicheren Schulungsbedingungen sammeln.